D.A.S. Direkthilfe®

Die außergerichtliche Konfliktlösungsmethode

Wann immer möglich, versuchen die knapp 40 D.A.S. eigenen Top-Juristen eine zeit-, nerven- und kostensparende außergerichtliche Lösung durch die D.A.S. Direkthilfe® zu erreichen. Denn Gerichtsverfahren sind meist langwierig und teuer. Umso besser, wenn rechtliche Probleme ohne Richter und Anwalt gelöst werden können.


Oft geht es auch ohne Anwalt und Gericht

D.A.S. Kunden können kostenlos von der D.A.S. Direkthilfe® profitieren, indem sie ihren Schaden z. B. online oder unter 0800 386 300 melden. Die Juristen der RechtsService-Zentren übernehmen den Fall und beraten zu möglichen Lösungsvarianten. Kommt eine außergerichtliche Lösung in Betracht, wird den Kunden angeboten, im Rahmen der D.A.S. Direkthilfe® selbst aktiv zu werden – etwa mit einem Interventionsschreiben an die Gegenseite. So spart man sich Zeit, Nerven und vor allem den oftmals unangenehmen Weg zum Anwalt und vor Gericht.


Hohe Erfolgsquote zeigt, dass D.A.S. Direkthilfe® funktioniert

Ein weiterer Mehrwert für Kunden ist die hohe Erfolgsquote der D.A.S. Direkthilfe®. Die über 60-jährige Erfahrung der D.A.S. hat gezeigt, dass in den meisten Fällen schon ein Schreiben ausreicht, damit der Gegner einlenkt und beispielsweise den offenen Rechnungsbetrag umgehend bezahlt.
Neben der D.A.S. Direkthilfe® existieren auch noch viele weitere RechtsService-Leistungen wie z. B. die D.A.S. Rechtsberatung, das D.A.S. 24h-Service und die rund 500 D.A.S. Partneranwälte von denen die Kunden profitieren.

 

Ein Fall aus dem echten Leben

Christl B. bietet neben dem klassischen Restaurantbetrieb auch Catering für Feste und Firmenfeiern an. Ein Auftraggeber bestellt für eine Präsentation ein Buffet für 300 Personen. Christl B. freut sich über diesen großen Auftrag und richtet das Catering wunschgemäß aus.

Die Rückmeldung nach der Veranstaltung ist äußerst positiv, es hat allen geschmeckt. Dennoch wird nur ein Teil der Rechnung vom Auftraggeber bezahlt. Einen Grund dafür gibt es nicht, auch die schriftlichen Mahnungen über den Restbetrag von 800 Euro werden einfach ignoriert.

Das lässt die Gastronomin nicht auf sich sitzen. Sie wendet sich an ihre D.A.S. Rechtsschutzversicherung. Im D.A.S. RechtsService Inkasso berät eine Mitarbeiterin Christl B. Der offene Betrag kann zuerst via D.A.S. Direkthilfe® durch die Mitarbeiterin selbst eingefordert werden. Führt das Schreiben bei der Gegenseite zu keinem gewünschten Ergebnis, wird das Forderungsmanagement an einen D.A.S. Partneranwalt übergeben.

Christl B. stimmt dem Angebot zu, via D.A.S. Direkthilfe® den offenen Betrag einzufordern. Also setzt die Mitarbeiterin im D.A.S. RechtsService Inkasso einen Brief mit der Forderung der Restzahlung an die Gegenseite auf. Es braucht noch eine weitere Urgenz, aber dann überweist der Besteller die Restforderung an Christl B.