FAQ Rechtsschutzversicherung

Was Sie auf alle Fälle beachten sollten

Fragen und Antworten rund um Ihre Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherungen und Rechtsschutzprodukte gibt es viele auf dem Markt. Umso wichtiger ist es, sich umfassend bei der Wahl der individuellen Versicherungslösung zu informieren. Die wichtigsten Fragen und Antworten finden Sie hier zusammengefasst.
 

Was ist eine Rechtsschutzversicherung?

Eine Rechtsschutzversicherung ist eine Versicherung, die den Versicherungsnehmer gegen rechtliche Schäden bestimmter Rechtsbereiche versichert. Die Deckungssumme – also die maximale Schadenhöhe, die durch die Versicherung gedeckt ist – kann dabei variieren.

Je nachdem, welcher Tarif und welches Rechtsschutzprodukt gewählt wird, können unterschiedliche Rechtsbereiche und Lebensgebiete abgesichert werden. Die D.A.S. bietet ihren Kunden im Privatbereich die Möglichkeit, die ArbeitsWelt, WohnWelt, FamilienWelt und VerkehrsWelt abzusichern. Die ReiseWelt ist im D.A.S. Start-Rechtsschutz Privat bereits inkludiert.

Im Firmenbereich kann bei der D.A.S. der PROFI-Rechtsschutz um unterschiedliche Produktbausteine erweitert werden. So wird für jedes Unternehmen ein optimales Rechtsschutzpaket zusammengestellt.
 

Warum ist eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll?

Eine Rechtsschutzversicherung ist sinnvoll, weil sie bei Rechtsfragen Unterstützung bietet, dabei hilft, die finanziellen Risiken von Rechtsstreitigkeiten zu minimieren und die Interessen ihrer Kunden vor Gericht durchsetzt.
 

Wer braucht eine Rechtsschutzversicherung?

Jede Privatperson, jedes Unternehmen, jeder Verein, etc. benötigt im Grunde eine Rechtsschutzversicherung. Denn man ist nie davor gefeit, in eine Situation zu geraten, in der rechtlicher Beistand nötig wird und unerwartete Rechts- und Prozesskosten entstehen können. Genau in solchen Momenten hilft die D.A.S. ihren Kunden dabei, zu ihrem Recht zu kommen!

Die Kunden der D.A.S. sind so vielseitig wie die Rechtsschutzprodukte und Versicherungsmöglichkeiten. Unter den Kunden befinden sich beispielsweise Familien, Singles, Senioren, Studierende, Polizisten, Ein-Personen-Unternehmen (EPU), Landwirte, Großkonzerne, Vereine, etc. Für jede dieser speziellen Zielgruppen gibt es das passende Rechtsschutzprodukt, das auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Kunden abgestimmt werden kann.
 
 

Wer ist versichert, wer kann mitversichert werden?

Bei einem Privat-Rechtsschutz sind grundsätzlich alle im Haushalt lebenden Familienmitglieder versichert. Bei der D.A.S. sind Kinder in Ausbildung oder ohne eigenes Einkommen sogar bis zum vollendeten 27. Lebensjahr inkludiert. Es gibt aber auch Varianten für Singles und Senioren oder Angebote für Studierende und auch pflegebedürftige Familienmitglieder.

Die D.A.S. ist auch für Firmen der Spezialist im Rechtsschutz. Im Firmen-Rechtsschutz ist neben dem Unternehmen auch der Privatbereich versichert. Ansonsten gibt es beispielsweise Schutz für die Betriebsstätten, die Dienstnehmer, für Warenlieferungen und Dienstleistungen und natürlich auch für den Fuhrpark.

Die geprüften Rechtsschutz-Berater erstellen im Zuge einer kompetenten Bedarfsermittlung gerne ein individuelles Angebot.
 
 

Was leistet eine gute Rechtsschutzversicherung?

Eine Rechtsschutzversicherung unterstützt bei Rechtsfragen, hilft die finanziellen Risiken von Rechtsstreitigkeiten zu minimieren und vertritt die Interessen ihrer Kunden vor Gericht.

Darüber hinaus bietet die D.A.S. noch viele weitere beispielgebende RechtsService-Leistungen. So steht D.A.S. Kunden das kostenlose 24h-Service unter der Telefonnummer 0800 386 300 (aus dem Ausland unter +43 1 386 300 – gebührenpflichtig) zur Verfügung.

Bei allgemeinen Rechtsfragen und drohenden Rechtsproblemen, helfen die erfahrenen Juristen der D.A.S. Rechtsberatung telefonisch oder per E-Mail weiter. Zusätzlich sind für die D.A.S. Kunden top-ausgebildete Juristen auch in den RechtsServiceZentren in ganz Österreich da, die eingetretene Schadenfälle regional bearbeiten. Das D.A.S. InkassoService und das D.A.S. AuslandsService sind besonders für Firmenkunden von großer Bedeutung.

Bei Fällen, in denen fachspezifisches Wissen gefordert ist, stehen rund 500 D.A.S. Partneranwälte zur Verfügung, die mit ihrer Erfahrung in heiklen Rechtsfällen dafür sorgen, dass unsere Kunden zu ihrem Recht kommen.

Ein Service, das die D.A.S. im Vergleich zu anderen Versicherungen auszeichnet ist die D.A.S. Direkthilfe®. Die D.A.S. Direkthilfe® ist eine unbürokratische, rasche und einfache außergerichtliche Konfliktlösungsmethode. So spart sich der Kunde Zeit, Nerven und vor allem den oftmals unangenehmen Gang zu Gericht.

Das Online-Angebot rundet das Service ab. Auf der Website profitieren Kunden von Informationsbroschüren, Musterverträgen und Sonderangeboten bei Partnern. Auf Facebook und Youtube sind weitere Rechtstipps und Rechtsgeschichten zu finden.
 
 

Was ist bei der Suche nach einer günstigen Rechtsschutzversicherung zu beachten?

Da sich die meisten Rechtsschutzprodukte stark voneinander unterscheiden, ist beim Vergleich von Rechtsschutzversicherungen Vorsicht geboten. Für wen welche Versicherung geeignet ist, muss im Einzelfall evaluiert werden. Qualität macht sich beim Vergleich von Versicherungen aber häufig in den zusätzlichen RechtsService-Leistungen bemerkbar.

Auf folgende Punkte sollte beim Versicherungsvergleich geachtet werden:
 
  • Unabhängigkeit der Versicherung. Damit es zu keinen Interessenskonflikten mit anderen Versicherungen und Gegnern kommt.
  • Freie Anwaltswahl und eine große Auswahl an spezialisierten Partneranwälten. So kann für jedes Rechtsproblem ein Experte gefunden werden.
  • Eine ausreichend hohe Deckungssumme (mindestens 200.000 EUR). Nur so ist man im Schadenfall auch wirklich abgesichert.
  • Rechtsberatung durch erfahrene Juristen. Denn eine Rechtsschutzversicherung sollte auch bei allgemeinen Rechtsproblemen weiterhelfen können.
  • 24h-Service. Damit man im Notfall auch rund um die Uhr Hilfe bekommt.
  • Möglichkeit zur Einholung einer Zweitmeinung (Beratungs-Rechtsschutz). In manchen Fällen möchte man sich durch einen weiteren Anwalt beraten lassen.

Gibt es einen unabhängigen Test von Rechtsschutzversicherungen in Österreich?

Es gibt unabhängige Tests von Rechtsschutzversicherungen in Österreich, bei denen die D.A.S. auch immer sehr gut abschneidet. Die D.A.S. wurde mit dem Assekuranz Award Austria ausgezeichnet und auch vom Fachmagazin „Der Börsianer“ erneut als „beste Spezialversicherung in Österreich“ gewählt.
 
 

Die beste Rechtsschutzversicherung – der richtige Vergleich

Für den Versicherungsvergleich werden häufig Vergleichsportale verwendet, die Preise und Leistungen der unterschiedlichen Anbieter gegenüberstellen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten. Denn oftmals werden sehr unterschiedliche Rechtsschutzprodukte miteinander verglichen, wodurch sich die Preise auf den Vergleichsportalen stark voneinander unterscheiden können. Wichtig ist es, auf die angebotenen Zusatz- und RechtsService-Leistungen zu achten und sich gut beraten lassen. Eine Rechtsschutzversicherung sollte immer auf die individuellen Lebensumstände angepasst werden.
 

Was kostet eine Rechtsschutzversicherung?

Wie teuer eine Rechtsschutzversicherung ist, hängt immer vom Umfang der jeweiligen Leistung ab. Die D.A.S. bietet für Privat- und Firmenkunden Rechtsschutzprodukte, die an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden können.

Im Privatbereich kann bei der D.A.S. für das umfassendste Paket mit rund einem Euro pro Tag gerechnet werden.
Im Firmenbereich hängen die Prämien vom jeweiligen Unternehmen ab.
 
 

Welche Kosten übernimmt eine gute Rechtsschutzversicherung?

Kommt man in eine Situation, in der man rechtlichen Beistand beispielsweise durch einen Anwalt benötigt oder ein Gerichtsprozess geführt werden muss, können sehr schnell sehr hohe Kosten entstehen.

Je nach gewähltem Versicherungsschutz kann eine Rechtsschutzversicherung anfallende Rechtskosten für Anwälte, Prozesse, Rechtsberatung, etc. übernehmen. Wichtig ist, dass im Vorfeld das passende Rechtsschutzprodukt und eine ausreichend hohe Deckungssumme gewählt wurden. 

Wie teuer kann es ohne Rechtsschutzversicherung werden?

Recht zu haben, heißt nicht automatisch Recht zu bekommen. Denn es gibt immer das Risiko, den Prozess zu verlieren. In diesem Fall kann es zu hohen Gerichtskosten kommen. Verliert man, muss man die eigenen Anwaltskosten UND die gegnerischen Anwaltskosten bezahlen. Hinzu kommen die Gerichtskosten bzw. Verfahrenskosten und Gerichtsgebühren wie Zeugengebühren und Sachverständigenkosten. Selbst wenn man gewinnt, kann man kräftig zur Kasse gebeten werden. Nämlich dann, wenn der Prozessgegner nicht zahlungsfähig ist. Kommt es zu einer Berufung, können sich die Kosten weiter erhöhen.

Bei einem Streitwert von nur 15.000 Euro sind das in einem Gerichtsprozess schnell 10.000 Euro an anfallenden Kosten.
Welche Summen auf einen zukommen können, kann mit dem Prozesskostenrechner ausgerechnet werden.

 

Wie hoch sollte die Versicherungssumme sein?


Als der Spezialist im Rechtsschutz, weiß die D.A.S. welche Versicherungssumme ausreicht und bietet als Minimum einen wertgesicherten Betrag von 210.000 Euro an. Um auf Nummer sicher zu gehen, können als höchster Versicherungsschutz aber sogar 415.000 Euro Versicherungssumme vereinbart werden. Damit sind auch alle besonderen Ausnahmefälle abgedeckt.
 
 

Zahlt sich eine Rechtsschutzversicherung überhaupt aus?

Da Gerichtsprozesse extrem hohe Kosten verursachen können und jeder im Laufe seines Lebens mit Rechtsproblemen konfrontiert werden kann, sollte auf eine Rechtsschutzversicherung nicht verzichtet werden.

Als Rechtsschutz Versicherer hat die D.A.S. selbst ein Interesse daran, die Prozesse ihrer Kunden zu gewinnen und dafür zu sorgen, dass ihre Kunden zu ihrem Recht kommen. Als der Spezialist im Rechtsschutz schafft sie es, pro 1,- Euro Prämieneinnahme 1,30 Euro für den Kunden zu erstreiten.

Warum gibt es eine Wartezeit bzw. Wartefrist?

Eine Rechtsschutzversicherung sollte, so wie andere Versicherungen auch, vor Eintreten des Schadensfalls abgeschlossen werden. Damit der Versicherer und somit auch die Versichertengemeinschaft nicht für Schadenfälle aufkommen müssen, die bei Vertragsabschluss bereits eingetreten bzw. vorhersehbar sind, gibt es Wartezeiten. Wartezeit bedeutet, dass Versicherungsschutz für das betroffene Risiko erst nach Ablauf der vereinbarten Frist (gerechnet ab Vertragsbeginn) besteht.
Je nach versichertem Rechtsgebiet ist diese Frist unterschiedlich lange.
 
Wenn bereits eine Vorversicherung bestanden hat, verzichtet der Versicherer – wenn beantragt - in bestimmten Fällen auf eine Wartefrist (z.B. nahtloser Übergang und selbe Risikobereiche).

In welchen Rechtsschutz-Risikobereichen gibt es (keine) Wartefristen?

Keine Wartefrist gibt es unter anderem in diesen Risikobereichen:

Eine Wartefrist gibt es unter anderem in diesen Risikobereichen:
 

Was ist der Unterschied zwischen Haftpflicht und Rechtsschutz?

Eine Haftpflichtversicherung wehrt unberechtigte Ansprüche gegen Sie, Ihre Familie bzw. Ihre Kinder ab. Eine Rechtsschutzversicherung hingegen hilft Ihnen bei der Durchsetzung von Ansprüchen gegen Ihren Schädiger. In beiden Fällen übernimmt der Versicherer das Risiko der anfallenden Kosten (z. B. Anwalt). Das Gleiche gilt im KFZ-Bereich, wo mit dem D.A.S. Top-KFZ-Rechtsschutz Rechtsprobleme im Verkehrsbereich versichert und etwaige Kosten innerhalb der Deckungssumme abgedeckt sind.
 

Zahlt sich ein Tarif ohne Selbstbeteiligung aus?

Sie können Ihr Rechtsschutz-Paket mit oder ohne Selbstbeteiligung wählen. Der Selbstbehalt kommt aber lediglich bei freier Anwaltswahl zum Tragen. D.h. wenn der Kunde (Versicherungsnehmer) seinen eigenen Anwalt bestimmt und auf die Empfehlung der D.A.S., einen der rund 500 spezialisierten D.A.S. Partneranwälte zu wählen, verzichtet.
 

All unsere Fragen und Antworten Videos
rund um das Thema Rechtsschutz und Rechtsschutzversicherung
finden Sie auf unserem Youtube-Channel.