So wirkt sich der Brexit auf Ihre Versicherung aus

Der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs kann Einfluss auf den Geltungsbereich von bestehenden Versicherungen haben. Das ist
beispielsweise dort der Fall, wo sich der Versicherungsschutz nur auf die Europäische Union beschränkt. In diesen Fällen muss nachgebessert werden.

Kunden der D.A.S. Rechtsschutz AG haben nichts zu befürchten. Die D.A.S. hat ihren Versicherungsschutz auf Großbritannien ausgeweitet.

Was kann sich für Versicherungskunden durch den Brexit ändern?

Auf Basis der vom Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs (VVO) herausgegebenen Musterbedingungen für die Rechtsschutzversicherung (ARB 2015) ändert der Brexit nichts, zumal Großbritannien weiterhin zu Europa im geographischen Sinn gehört.
Allerdings gibt es neben dem Muster Musterbedingungen des VVO eine Vielzahl von teilweise unterschiedlichen Beschreibungen in den Versicherungsbedingungen der einzelnen Versicherungsgesellschaften. Zusätzlich existieren auch noch unzählige standardisierte beziehungsweise individuelle Erweiterungen des örtlichen Geltungsbereichs durch Einzelvereinbarungen.
 
Handlungsbedarf ist also dort gegeben, wo sich der Versicherungsschutz auf Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) beschränkt. In diesen Fällen gibt es für die Wahrnehmung der rechtlichen Interessen in Großbritannien seit dem Brexit keinen Versicherungsschutz mehr.
 
Tipp: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob der Brexit negative Auswirkungen auf den Geltungsbereich Ihrer Versicherung hat, dann fragen Sie bei Ihrem Versicherungsunternehmen nach. Wichtig ist, sich vorab zu informieren, bevor noch ein Schadensfall eintritt, der dann möglicherweise nicht versichert ist.
 

Was gilt für Kunden der D.A.S. Rechtsschutz AG?

Die D.A.S. Rechtsschutz AG hat den Brexit in ihren aktuellen Rechtsschutzbedingungen (ARB) berücksichtig und dafür gesorgt, dass es für ihre Kunden keine Schlechterstellung gibt. Überall dort, wo in den ARB Versicherungsschutz in Mitgliedsstaaten der EU vorgesehen war, wurde dieser Geltungsbereich – neben den schon bisher zusätzlich angeführten Staaten Schweiz, Liechtenstein und Norwegen – um Island und Großbritannien erweitert.
 

Sind Rechtsschutzversicherungen noch in weiterer Weise vom Brexit betroffen?

Versicherungsunternehmen können im freien Warenverkehr Versicherungsprodukte auch in anderen Staaten der EU anbieten. Dafür reicht eine österreichische Konzession. Durch den Brexit kam es hier zu einer Änderung. Versicherungsunternehmen müssen nunmehr eine Konzession in Großbritannien (UK) beantragen, um weiterhin Versicherungsprodukte anbieten zu können.
Versicherungsunternehmen können auch nicht mehr darauf vertrauen, dass EU-Regulatorien im Vereinigten Königreich gelten. Das Europäische Recht hat in UK nach dem Brexit und der Übergangsphase keine Rechtskraft mehr. An Stelle des Europäischen Rechts tritt ein Handelsabkommen zwischen der EU und UK.
 
Zuletzt aktualisiert: 03/2021