Die Geschichte des Rechtsschutzes und der D.A.S.

Die Wurzeln des Rechtsschutzes und somit auch der D.A.S. liegen im Jahr 1917 in Paris. George Duran, ein Motorsportfreund und Rennveranstalter gründete 1917 das erste Rechtsschutz-Unternehmen, das er „Défense Automobile et Sportive“ nannte. Was mit „Schutz für Motorsport und Sport“ übersetzt werden kann. Durans Unternehmen war auch bekannt als D.A.S.
 
Anlass für die Unternehmensgründung gab ihm der zu dieser Zeit aufkommende Motorsport und die gefährlichen Autorennen in Le Mans, wo sich von Zeit zu Zeit tragische Unfälle ereigneten. Die Rennen forderten sowohl unter Rennfahrern, als auch unter den Zuschauern Verletzte und sogar Tote.
 
 

Durans Rechtsschutz-Idee

Durans Rechtsschutz-Idee war simpel: Kunden bezahlten regelmäßig eine Gebühr und bekamen dafür Rechtshilfe. Die Verletzten und Hinterbliebenen der Opfer konnten vom Versicherungsunternehmen monetäre Versicherungsleistungen für Unfall oder Tod fordern.
Im Vergleich dazu, mussten Personen ohne Versicherung selbständig um ihr Recht auf Schadenersatz kämpfen. Vorausgesetzt, sie konnten überhaupt selbst die finanziellen Mittel für die teuren Gerichtsprozesse aufbringen.
 
 

Durans Rechtsschutz-Konzept breitet sich in Europa aus

Im Jahr 1926 war Durans Idee derart etabliert und angesehen, dass eine Rechtsschutzversicherung in der Schweiz gegründet wurde. Auch der schweizer Rechtsschutz lief unter dem Namen D.A.S. Und das obwohl sie nicht mit der französischen D.A.S. verwandt war.
 
Zwei Jahre später, im Jahr 1928, hielt der Rechtsschutz auch in Deutschland Einzug. Genau wie das französische Original, bot auch die deutsche D.A.S. eine Rechtsschutzversicherung an, die vorwiegend auf Autofahrer und Opfer von Verkehrsunfällen ausgerichtet war.
Durch die Etablierung des Rechtsschutzes in Deutschland, konnte das ursprünglich französische Konzept weltweit bekannt gemacht werden.
Schon damals war der Name und das Logo der D.A.S. ein Symbol für den Rechtsschutz in unterschiedlichen Feldern.
 

Video: Die Geschichte der D.A.S.

Die Geschichte der D.A.S. Rechtsschutz AG begann bereits 1917 in Frankreich, als George Duran das erste Rechtsschutzunternehmen gründete. Kommen Sie mit auf eine spannende Zeitreise!

Nach dem Zweiten Weltkrieg ändert die D.A.S. ihren Namen

Nach dem Zweiten Weltkrieg sanken die Automobilpreise, weshalb sich mehr Menschen ein Auto leisten konnten. Der Rechtsschutz für Opfer von Verkehrsunfällen war ab diesem Zeitpunkt auch außerhalb des Rennsports sehr gefragt.
Kurz nach dem Krieg änderte die D.A.S. ihren offiziellen Namen in „Deutscher Automobil Schutz“. Die Abkürzung D.A.S. konnte beibehalten werden.
 
 

Gründung der D.A.S. Österreich im Jahr 1956

1956 wurde die heutige D.A.S. Rechtsschutz AG in Österreich gegründet. Etwas später hielt die D.A.S. auch in Italien, Spanien, Holland, Griechenland und Luxemburg Einzug. Heute gibt es knapp 20 D.A.S. Unternehmen rund um den Globus.
 
Ende der 1960er nutzte die D.A.S. die Digitalisierung für sich und setzte sie für ihre tägliche Arbeit der Innendienst- und Außendienstkräfte sowie der Rechtsanwälte ein. Zusätzlich führte die D.A.S. zielgruppenspezifische Rechtsschutz-Produkte für Privatpersonen, Angestellte und Unternehmer ein.
 
 

Bis heute der Spezialist im Rechtsschutz

Am Ende des 20. Jahrhunderts bedeutete der Name D.A.S. weit mehr als nur Schutz im Motorsport. Die D.A.S. ist bis heute und insbesondere in Österreich, Spezialist in allen Rechtsschutz-Fragen. Für ihre Privat- und Firmenkunden bietet sie umfangreiche und individuelle Rechtsschutz-Lösungen an und sorgt bis heute dafür, dass ihre zahlreichen Kunden zu ihrem Recht kommen.