Tochter in Arbeit gemobbt! Was nun?

Sibel, die Tochter von Herrn und Frau D. möchte gerne Automechanikerin werden. Sie freut sich sehr, als sie eine Lehrstelle in einer Kfz-Werkstatt ergattert. Umso schlimmer ist es für sie, dass sie ihre männlichen Arbeitskollegen hänseln und ihr die Arbeit schwer machen. Diese erklären ihr außerdem, dass sie als Frau keine Chance in der Branche haben wird.

Antimobbing-Rechtsschutz für faire Bedingungen am Arbeitsplatz

Die Eltern von Sibel wollen ihre Tochter unterstützen und kontaktieren das D.A.S. RechtsService. Die Juristen beraten die Familie D. ausführlich und schlagen ihr vor, die Angelegenheit ohne Anwalt und Gericht mit der D.A.S. Direkthilfe® zu regeln. Dafür verfassen die erfahrenen Rechtsexperten ein Schreiben an die Arbeitskollegen und fordern dazu auf, die Ausgrenzungen und das Mobbing zu unterlassen. Andernfalls würden rechtliche Schritte in die Wege geleitet werden.
Weil Sibels Kollegen keinen Gerichtsprozess riskieren wollen, nehmen sie das Schreiben sehr ernst und verhalten sich ihrer Kollegin gegenüber jetzt angemessen.

Mitversicherung von Kindern in Berufsausbildung bis zum 27. Lebensjahr

Die Familie D. betreibt ein Schuhgeschäft und ist durch den D.A.S. Firmen-Rechtsschutz versichert. Der Firmen-Rechtsschutz sichert nicht nur die Betriebsinhaber, sondern auch deren Angehörige ab. Sibel befindet sich noch in Berufsausbildung und ist noch keine 27 Jahre alt, weshalb auch sie vom Rechtsschutz ihrer Eltern profitiert.
Im D.A.S. Privat-Rechtsschutz Premium, durch den auch Firmenkunden abgesichert sind, ist auch der Antimobbing-Rechtsschutz inkludiert. Dieser hat Sibel bei den Problemen mit ihren Kollegen geholfen.