Hohe Anwaltskosten! Was nun?

Sebastian R. und seiner Frau gehört ein Waldstück. Um eine kleine Hütte und eine Weidefläche zu errichten, roden sie einen Teil des Waldes. Sechs Wochen später erreicht sowohl Herrn R. als auch seine Frau ein Brief, in dem ihnen ein Verstoß gegen das Forstgesetz vorgeworfen wird. Beide sollen Verwaltungsstrafen in der Höhe von jeweils 500,- Euro bezahlen.

Auch bei kleinen Streitsummen können Anwaltskosten in die Höhe schießen

Die Familie R. will sich das nicht gefallen lassen und geht daher zu einem befreundeten Anwalt, der beide in getrennten Verfahren vertritt. Der Anwalt meldet den Fall für Familie R. an die D.A.S. Rechtsschutz AG. Er kann erreichen, dass die Strafen auf jeweils 100,- Euro reduziert werden, verrechnet pro Verfahren aber 22.000,- Euro!
Die D.A.S. Juristen prüfen die Honorarnoten und stellen fest, dass die Abrechnung den gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Dennoch setzen sie sich mit dem Anwalt in Verbindung und können ihn davon überzeugen, lediglich einen Pauschalbetrag für beide Verfahren zu verrechnen. Diese Anwaltskosten werden von der D.A.S. übernommen.

Bei Rechtsproblemen besser durch die D.A.S. versichert sein

Auch bei geringen Verwaltungsstrafen können schnell hohe Anwaltskosten entstehen. Umso wichtiger ist es, rechtlich abgesichert zu sein. Der D.A.S. Prozesskostenrechner zeigt, welche Summen im Zivilverfahren auf einen zukommen können.
Dank des in ihrem Landwirtschafts-Rechtsschutz enthaltenen Bausteins Straf-Rechtsschutz war Familie R. gut versichert und die D.A.S. konnte die ungewöhnlich hohen Kosten übernehmen.