D.A.S. „Fall der Woche“

So funktioniert Rechtsschutz
Anhand von Kundenfällen zeigen wir im D.A.S. „Fall der Woche“, wie wir Ihnen im Ernstfall weiterhelfen. Egal, ob Privatbereich oder Firmenbereich, wir bieten für jede Lebenslage und jeden Schadensfall die passende Absicherung.

AMA verlangt Fördergeld zurück! Was nun?

Fall der Woche KW 45/2020 – Die Landwirtin Marianne H. freut sich sehr, als sie erfährt, dass die Agrarmarkt Austria (AMA) ihre beantragte Förderung bewilligt hat. Doch einige Wochen später dann der Schock. Die AMA will einen Teil des Fördergeldes zurück. Das sieht Frau H. nicht ein und wendet sich an das D.A.S. RechtsService. Gut, dass es genau für diese Fälle den Förder-Rechtsschutz gibt.

Bekannter gibt Laptop nicht zurück! Was nun?

Fall der Woche KW 43/2020 – Ohne Erlaubnis, hat sich der Arbeitskollege von Veronika P. ihren privaten Laptop genommen. Er findet immer neue Gründe, warum er das Gerät noch nicht zurückgegeben hat. Gut, dass Frau P. bei der D.A.S. Rechtsschutz AG versichert ist. Mit dem Herausgabe-Rechtsschutz und der D.A.S. Direkthilfe® kann rasch – und vor allem ohne Anwalt und Gericht – geholfen werden.

Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht! Was nun?

Fall der Woche KW 41/2020 – Sein Burnout und die Depressionen machen es für Gilbert P. unmöglich, als selbstständiger Unternehmensberater zu arbeiten. Obwohl er arbeitsunfähig ist, weigert sich seine Berufsunfähigkeitsversicherung den vereinbarten Betrag zu bezahlen. Zum Glück ist Herr P. durch den D.A.S. Rechtsschutz auch gegen Streitigkeiten mit anderen Versicherungen abgesichert.

Job als Versicherungsberater gesucht! Was nun?

Fall der Woche KW 37/2020 – Jakob B. ist mit seiner Schulausbildung fertig und will beruflich durchstarten. Von einer Freundin erfährt er von einer offenen Stelle als Versicherungsberater bei der D.A.S. Rechtsschutz AG. Nach kurzer Recherche auf www.das.at/karriere ist er sich sicher, dass er bei der D.A.S. arbeiten will. Nicht nur die vielen Mitarbeitervorteile haben ihn überzeugt.

Rechtsfall nicht versichert! Was nun?

Fall der Woche KW 35/2020 – Güldeste I. hat den Garagenplatz ihres Nebenwohnsitzes bewusst nicht in ihren D.A.S. Rechtsschutz eingeschlossen. Als es unerwartet zu einem Rechtsproblem bzgl. der Abrechnung kommt, hilft ihr die D.A.S. aber trotzdem. Mit dem Beratungs-Rechtsschutz kann Frau I. einmal pro Monat einen Anwalt konsultieren und sogar noch eine kostenlose Zweitmeinung einholen.

Probleme mit dem Vermieter! Was nun?

Fall der Woche KW 32/2020 – Der Vermieter von Irmgard S. möchte, dass Frau S. auszieht. Und das obwohl sie einen unbefristeten Mietvertrag hat. Sofort meldet die Mieterin ihren Rechtsfall den D.A.S. eigenen Juristen. Das geht ganz einfach unter www.das.at oder 0800 386 300. Dank des schnellen Einsatzes der D.A.S. Direkthilfe® kann das Problem sogar ohne Anwalt und Gericht gelöst werden.

Belästigung durchs Grillen! Was nun?

Fall der Woche KW 27/2020 – Corinna P. und ihrem Mann reicht es! Seit einigen Wochen wird auf dem Balkon der Nachbarwohnung mit Holzkohle gegrillt. Ständig ziehen Rauchschwaden in die Wohnung. Reden hat auch nichts gebracht – die Nachbarn zeigen kein Verständnis. Zum Glück hat die Familie P. ihre WohnWelt rechtlich abgesichert und kann sich mit Hilfe der D.A.S. gegen diesen Zustand wehren.

Arbeitgeber verbietet gesetzliche Elternteilzeit! Was nun?

Fall der Woche KW 26/2020 – Otto K. ist Vater eines Sohnes und möchte sich mehr um seine Familie kümmern. Deshalb beantragt er bei seinem Arbeitgeber die ihm gesetzlich zustehende Elternteilzeit. Doch sein Unternehmen akzeptiert die Arbeitszeitreduktion nicht. Gut, dass Herr K. seine ArbeitsWelt rechtlich abgesichert hat. So wird ihm rasch und sogar außergerichtlich geholfen.

Ausbildung auf Onlineunterricht umgestellt! Was nun?

Fall der Woche KW 23/2020 – Lotta W. macht einen Kurs bei einem Weiterbildungsinstitut. Wegen COVID-19 werden alle Lehrveranstaltung auf Onlineunterricht umgestellt. Frau W. hat für die Situation Verständnis, möchte unter diesen Umständen aber nicht die vollen Ausbildungskosten in Höhe von 6.000 Euro bezahlen. Die D.A.S. Rechtsberatung klärt sie über die Rechtslage und ihre Möglichkeiten auf.

Versicherungsvermittler benötigt digitalen Unterschriftenlink! Was nun?

Fall der Woche KW 21/2020 – Der Versicherungsmakler Stefan M. soll für eine Kundin eine Rechtsschutzversicherung abschließen. Da er aber noch keine Vollmacht von ihr für den Abschluss von Verträgen hat, benötigt er ihre Unterschrift. Für ein Treffen fehlt ihr jedoch die Zeit. Kein Problem bei der D.A.S.! Mittels digitalem Unterschriftenlink kann sie ihren Antrag ganz einfach unterzeichnen.